Sie sind hier: Home > Geschichte > Belagerung Kurfürst

Stralsund Shop Mobile App E-Mail Geschichtliches Essen & Trinken Einkaufen

Staudeplan

Staudeplan

als Postkarten-Puzzle. Dieses teilweise in liebevoller Handarbeit gefertigte Puzzle ist eine wunderbare Geschenkidee.

Staudeplan


Dänholm Open Air

Dänholm Open Air

20 Jahre danach

Vom 26. - 28.08.1994 gab es auf dem Dänholm ein open-air-festival der Extraklasse.

Wir suchen nun Bilder und Texte von diesem Event.


Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag 2016

Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag 2016

die bereits 8. Auflage dieses interessanten Schaufensters in die lokale und regionale Geschichte.

Stralsunder Hefte 2016


Belagerung durch den Großen Kurfürsten

Im Jahre 1674 drang das schwedische Heer unter Feldmarschall Wrangel in die brandenburgische Mark ein. Nach der für die Brandenburger erfolgreichen Schlacht bei Fehrbellin gegen die Schweden am 18. Juni 1675 folgten Feldzüge nach Vorpommern, Ostpreußen und Stettin.


1678 stand Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620 - 1688), später der Große Kurfürst genannt, vor den Toren Stralsunds. Am Abend des 10. Oktober gegen 22.30 Uhr begannen seine Truppen mit der Beschießung, die bis zum Morgen des 11. Oktober andauerte. Da Stralsunder weiße Fahnen gesetzt hatten, gingen die Brandenburger von der Kapitulationsbereitschaft der Stadt aus. Das Bombardement wurde eingestellt.

Die Rechnung hatten die Stralsunder aber ohne den schwedischen Generalgouverneur Graf Otto Wilhelm von Königsmarck (1639 - 1688) gemacht, der gar nicht daran dachte aufzugeben. Es folgte ein weiterer Beschuss der Stadt bis zur Kapitulationsbereitschaft der schwedischen Truppen am Abend des 11. Oktober. Von etwa 2 000 Häusern wurden 1 022 zerstört. Die Verhandlungen zogen sich bis zum 15. Oktober hin und am 18. verließen die Schweden Stralsund mit allen militärischen Ehren.

Am 20. Oktober 1678 hielt Friedrich Wilhelm von Brandenburg feierlichen Einzug in die Stadt und nahm nach dem Dankgottesdienst in der Nikolaikirche die Huldigung der Stralsunder Bürgerschaft auf dem Alten Markt entgegen.

Der Große Kurfürst durfte seine neu eroberten Gebiete aber nicht lange behalten. Am 29. Juni 1679 kam Stralsund zusammen mit Vorpommern mit dem Frieden von St. Germain-en-Laye zurück an das schwedische Königreich.