Sie sind hier: Home > Geschichte > Menschen > Die Wulflams

Stralsund Shop Mobile App E-Mail Geschichtliches Essen & Trinken Einkaufen

Staudeplan

Staudeplan

als Postkarten-Puzzle. Dieses teilweise in liebevoller Handarbeit gefertigte Puzzle ist eine wunderbare Geschenkidee.

Staudeplan


Dänholm Open Air

Dänholm Open Air

20 Jahre danach

Vom 26. - 28.08.1994 gab es auf dem Dänholm ein open-air-festival der Extraklasse.

Wir suchen nun Bilder und Texte von diesem Event.


Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag 2016

Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur und Alltag 2016

die bereits 8. Auflage dieses interessanten Schaufensters in die lokale und regionale Geschichte.

Stralsunder Hefte 2016


Die Wulflams

Die Wulflams sind seit etwa 1311 in Stralsund ansässig. Bertram Wulflam, als bekanntester Vertreter dieser Familie, wurde 1362 in den Rat gewählt. Ab 1364 erfolgte die Berufung in das Amt eines Bürgermeisters, welches er bis 1391 ausübte.


Als der "reichste Mann an der Ostsee" bezeichnet, vertrat er als herausragender Politiker seiner Zeit die Interessen der Stadt auf den oft stattfindenden Hansetagen (zwischen 1361 - 1370 insgesamt 65 Hansetage). Kehrseite der Medaille waren sein selbstherrliches Auftreten und sein übermäßiger Machtanspruch. Als Bürgermeister tätigte er oft Geschäfte im Namen der Stadt, ohne den Rat davon zu unterrichten.

Mit der Wahl des durch den Kampf gegen Piraten erfolgreichen Karsten Sarnow im Jahre 1389 in den Rat bekam Bertram einen populären Kritiker seiner Finanzpolitik. Unter Sarnows Führung gelang es, die Stadtverfassung zu reformieren. So wurden zur Kontrolle des Rates zwölf Gemeindealtermänner von der Bürgerschaft gewählt. Völlig unzureichende Berichte Wulflams an den Rat über die Verwendung von Stadtgeldern und die große Empörung darüber ließen ihn, der Auseinandersetzung aus dem Wege gehend, nach Lübeck flüchten. Dort hatte Bertram einflussreiche Freunde. 1392 erreichten den Rat Stralsunds ultimative Forderungen seitens Lübeck. Es wurde sogar mit Ausschluss aus dem Bund der Hanse gedroht (Verhansung). Dies führte zu einem Stimmungswechsel im Rat Stralsunds und man rief den Geflüchteten zurück.

Am 21. Februar 1393 wurde Karsten Sarnow auf dem Alten Markt enthauptet und die reformierte Verfassung aus dem Stadtbuch gestrichen. Bertram konnte diesen Sieg nicht mehr genießen, er starb vorher in Lübeck. Sein Sohn Wulf setzte den Leichnam des Vaters vor der Beerdigung noch einmal auf seinen angestammten Platz im Rathaus. Ein weiterer Sohn Bertrams, Wulfard, verprasste das gesamte Vermögen seines Vaters und wurde aus Rache für den ermordeten Vater, dem Ritter Starke Suhm, von dessen Sohn auf dem Friedhof von Bergen auf Rügen erschlagen. Die Häuser Alter Markt Nr. 5, Nr. 6 und der restliche Besitz wurden 1411 verkauft. Dietrich, ältester Sohn Wulf Wulflams aus erster Ehe, starb durch Henkershand. Die männliche Linie starb kurze Zeit späteraus.